Selbstbeschreibung
Bitte lest diese Wandzeitung GANZ, sie ist unser Hauptkommunikationsmittel! Sie enthält wichtige Informationen für euch. Weist Leute, die neu dazu kommen, auf diese Wandzeitung hin!

Der Vorbereitungskreis hat nur eine Reihe von Möglichkeiten geschaffen, die wir Alle miteinander ausgestalten können. Wir, also der Vorbereitungskreis, versuchen hier möglichst alle relevanten Informationen weiterzugeben.
Der Wunsch ist, alle Beteiligten in die gleiche Lage zu versetzen, sich diese Aktion zu eigen machen zu können, die Situation jeweils für uns bewerten und einschätzen zu können, damit wir uns hier alle frei bewegen und einbringen können. Hierarchien zwischen vorbereitenden Menschen und allen Anderen soll es nach Möglichkeit nicht geben.Was wir in dieser Situation machen, entscheiden wir alle! Bringt euch ein!

Darüber hinaus sind hier unsere Eckpunkte, Anliegen, Anregungen und Ideen zu finden, die wir allen mitteilen wollen, damit die Punkte in anstehende Entscheidungen einfließen können.

Desweiteren gibt es hier irgendwo zentral ein Stück Tapete, das als Ticker vor Ort funktionieren könnte. Auf diesem können alle Entwicklungen und neuen Informationen während der Aktion festgehalten und mit allen geteilt werden.
Die Informationen werden sich hier vor Ort ergeben, oder aber im Ticker im Internet (www.unruhsquat.blogsport.de) zu finden sein. Schreibt alles, was ihr für die Situation als relevant, nützlich oder motivierend erachtet, hier an! Gebt Informationen aktiv weiter!

Außerdem gibt es neben dem Ticker jeweils Platz, um Programmpunkte anzukündigen, Aufgaben, die gemacht werden müssen und Sachen, die gebraucht werden, zu koordinieren.

Generelles
Dies ist eine Hausbesetzung und sowas ist nicht legal! Seid euch im Klaren darüber! Ihr seid selber für euer Verhalten verantwortlich! Es wird bestimmt zu Kontakt mit den Bullen kommen. Die werden versuchen, auf das Gelände zu kommen und wir werden das hoffentlich zu verhindern wissen. Es kann sogar sein, dass die Bullen dich mitnehmen. Lies die Rechtshilfesachen hier auf der Wandzeitung und die Broschüren, die hier rumfliegen und bereite dich darauf vor, mit Bullen in Kontakt zu kommen. Sprecht euch mit euren Freund*innen und allen ab, wie ihr euch verhalten wollt. Bleibt ruhig! Wir schaffen das schon!

Wenn ihr von Bullen in Räumlichkeiten erwischt werdet, könnte euch Hausfriedensbruch zur Last gelegt werden. Das ist in den geltenden rechtlichen Kategorien eine Stratftat. Seid euch darüber im Klaren. Wenn ihr das nicht wollt, seid halt im Zweifelsfall schnell genug wieder draußen.
Darüber hinaus kann es passieren, dass die Bullen euch schon aufgrund eurer Anwesenheit auf dem Gelände Probleme bereiten wollen. Siehe Antirepression & Rechtliches weiter unten!

Worum geht’s und mit welchem Ziel?
Vorrangig geht es hier erst einmal darum, diesen Ort – nicht nur die Gebäude, sondern das ganze Areal! – für uns alle zu erstreiten. Was wir dann auf längere Sicht damit anstellen wollen, können wir immer noch später mit mehr Zeit und Ruhe und mit hoffentlich noch mehr Menschen gemeinsam diskutieren und entscheiden. Wir sollten uns die Möglichkeiten, wie was hier entstehen kann, nicht von irgendwem diktieren lassen und keine Zugeständnisse an irgendwen machen. Wir würden nicht mit irgendwem verhandeln! Wir als Vorbereitungskreis würden hier ein Autonomes Zentrum als aktiven Störfaktor gegen die Gesamtscheiße aufbauen wollen.

Dazu müsste die Besetzung erstmal so lange aufrecht erhalten werden, bis sich die Situation entspannt und es nicht mehr danach aussieht, dass die Bullen jederzeit anfangen wollten oder könnten, uns hier zu räumen und wir in einem großen offenen Plenum über die weitere Nutzung diskutieren können.
Aus früheren Gerichtsurteilen hat sich eine Faustregel ergeben, dass Besetzungen in den ersten 48 Stunden ohne größere juristische Probleme geräumt werden können. Diese Faustregel ist leider nur ein vager Anhaltspunkt.

Entscheidungen hier vor Ort
Das bedeutet nicht, dass es bis dahin keine Plena geben kann! Plena sind die Entscheidungsinstanz hier vor Ort, damit wir diese Aktion hier gemeinsam machen können und über ihren Verlauf gemeinsam entscheiden. Findet euch zusammen, sobald ihr das Gefühl habt, euch mit möglichst vielen absprechen zu wollen. Macht ansonsten selbstverantwortlich, was ihr wollt und was gerade gemacht werden könnte.

Awareness und das Wohlergehen Aller
Achtet auf einander, helft einander, seid für einander da! Habt Spaß und macht, was ihr wollt, solange ihr damit nicht die Freiheit der anderen Menschen hier einschränkt. Sexismus, Rassismus, Sozialchauvinismus und anderes grenzüberschreitendes Verhalten gehen nicht klar und wir sollten uns Alle darum kümmern!
Wenn du dich sexistisch angegriffen fühlst, sage das laut und wende dich an die anderen Menschen in deinem Umkreis. Werft Leute, die sich diesbezüglich scheiße verhalten, raus! Leute, die vcrletzt werden, sollen hier bleiben können! Im Zweifelsfall sollen die, die für die Verletzung verantwortlich sind, gehen!
Verantwortlich für das Wohlergehen Aller sind Alle!

EA (Ermittlungsausschuss) & Rechtshilfe: 0421 78744
Der EA ist eine linksradikale Struktur, die bei politischen Aktionen versucht, einen Überblick zu behalten, wer und wie viele Menschen von den Bullen mitgenommen werden, um diese möglichst schnell rechtlich zu unterstützen. Wenn ihr selber mitgenommen werdet, ruft den EA an: 0421 78744. Die Bullen müssen euch telefonieren lassen! Habt dazu Kleingeld in der Tasche. Schreibt euch die Nummer auf eure Haut; Zettel werden euch weggenommen. Sagt nur, was euch vorgeworfen wird und nicht, was ihr gemacht habt!
Wenn ihr Festnahmen Anderer beobachtet, versucht Namen und Geburtsdatum zu erfahren und ruft dann den EA an: 0421 78744. Denkt daran, dass die Bullen das EA-Telefon abhören werden! Sagt nichts zu dem, was passiert ist! Ruft nur an, wenn ihr euch sicher seid, dass die Person wirklich mitgenommen wird. Lest am Besten die EA-Broschüre, die hier rumliegen sollte.

Film & Foto
Was hier passiert, ist eine politische Aktion und illegal. Wir wollen nicht, dass das, was hier passiert fotografiert oder gefilmt wird! Das machen die Bullen leider schon für uns. Sprecht Leute die Fotos machen darauf an und lasst euch zeigen, wie die gemachten Dateien gelöscht werden!
Mit einer Einschränkung: es wird eine Person geben, die die Dokumentationauf eine Art und Weise übernimmt, dass das Material niemanden belasten wird.

Presse
Es gibt eine Pressemitteilung vom Vorbereitungskreis, die schon an die Presse verschickt wurde. Die findet ihr hier auch angekleistert. Die darin enthaltene Meinung ist ausdrücklich die des Vorbereitungskreises. Wir als Vorbereitungskreis können ja nur für uns und nicht für euch sprechen…

Einen ähnlichen Umgang würden wir generell vorschlagen wollen: wenn ihr überhaupt mit Pressemenschen sprechen wollt, sagt deutlich, dass ihr nur für euch sprechen könnt! Gemeinsame Positionierungen oder generelle Statements an die Presse sind Sache Aller und somit des Plenums.
Seid euch darüberhinaus bewusst, dass die Presse oft genug nur Scheiße schreibt und einem das Wort im Munde umdreht, ohne, dass ihr darauf noch Einfluss nehmen könntet. Wenn ihr mit Pressemenschen in Kontakt kommt, gebt denen gern unsere Pressemitteilung.

Auch Pressemenschen können hier KEINE Fotos oder Videos machen!

Drogen
Wir finden es auf jeden Fall cooler, wenn wir hier alle gemeinsam dafür sorgen, dass die Aktion gelingt und wir gemeinsam die Verantwortung füreinander übernehmen. Es wird wahrscheinlich zu unübersichlichen Situationen kommen, in denen wir alle schnell und besonnen reagieren müssen. Wenn ihr betrunken oder drauf seid, könntet ihr euch und andere gefährden. Kennt eure eigenen Grenzen!

Infrastruktur/Räume/Material
Es werden immer wieder einzelne Aufgaben anstehen, die immer mal wieder gemacht werden müssten und welche, die am besten in Schichten übernommen werden könnten. Überlegt, was ihr hier machen wollt und macht das! Anstehende Aufgaben werden, unter Was-noch-ansteht in Nähe des Tickers stehen. Übernehmt diese situativ und eigenverantwortlich.

Generell wäre es super, wenn alle darauf achten würden, wie viele Leute hier sind und sich vorausschauend absprechen würden, dass immer und kontinuierlich möglichst viele Menschen da sind. Sprecht euch vielleicht mit euren Freund*innen ab, ob ihr nicht immer wieder hier vorbeischauen wollt, um da zu sein und die Strukturen zu stellen. Ihr könnt auch im Internet gucken, wie nötig es wäre, vorbeizukommen, wie viele Leute da sind. Fühlt euch verantwortlich!

Hier kann alles, was ihr wollt und irgendwie möglich ist, passieren. Wenn ihr Programmpunkte anbieten wollt, macht das einfach.

Vokü
Es gibt KEINE organisierte Vokü, aber es gibt Möglichkeiten, immer wieder Tee und Kaffee zu kochen und sich was zu Essen zu machen. Schaut bei den Vokü-Sachen was da ist bzw. guckt, ob ihr nicht selbst immer mal wieder was zu Essen holen könnt!
Geld soll hier eine so geringe Rolle wie möglich spielen. Alles ist auf Spendenbasis und wenn ihr könnt und wollt, spendet!

Musik
Es gibt die Möglichkeit euren Mp3-player an die Boxen anzuschließen, wenn ihr die Musik zu schrecklich findet und lieber eure eigene hören wollt. Passt auf eure Sachen in akuten Situationen auf.

Filme
Es gibt die Möglichkeit, Filme zu schauen! Was geguckt wird, können alle, die mitgucken wollen, miteinander besprechen. Es gibt eine Auswahl an Filmen. Bringt die, die ihr hier gern gucken wollt, gern noch mit. Wenn ihr anschließend über die Filme diskutieren wollt, leiert das an! Cool wäre es, wenn beim Ticker angekündigt wird, wenn ein neuer Film anfängt.

Materiallager
Hier ist alles, was wir haben und ihr könnt damit machen, was ihr wollt. Schaut auf den Was-noch-gebraucht-wird-Teil vom Ticker und überlegt, was ihr noch mitbringen könnt!

Erste-Hilfe
Es gibt eine Erste-Hilfe-Kiste im Materiallager! Kümmert euch umeinander! Fragt andere, wenn ihr Hilfe braucht und nicht weiterwisst.

Licht
Wenn es euch irgendwo zu dunkel ist, nehmt euch Lämpchen aus dem Materiallager und leuchtet die Stellen so, wie ihr das wollt, aus.

Feuertonnen und Feuerholz
Es gibt Feuertonnen und Feuerholz. Wenn ihr Licht und Wärme wollt, nehmt ihr euch, was ihr braucht. Im Materiallager gibt es auch Feuerlöscher, wenn das nicht so klappen sollte, wie ihr euch das vorstellt.

Sitzgelegenheiten und so was
Es wird hoffentlich genug Holz und anderes Zeug geben, womit ihr euch und allen Sitzgelegenheiten basteln könnt. Werkzeug gibt es im Materiallager. Macht es euch gemütlich!

Stoff und Farbe
Wenn ihr weitere Transparente malen wollt, macht das! Alles, was ihr dafür braucht, gibt’s im Materiallager.

Klo oder kein Klo
Hier gibt es leider keine funktionierenden Toiletten. Wenn alles gut gegangen ist, sollte hier ein Dixie stehen! Lasst uns das Gelände sauber halten; wir sind ja hier um zu bleiben…

Die Brache hinter euch
Die Brache ist sau schön, in weiten Teilen aber auch sehr uneben, mit kleinen Gruben versehen und teils voller Dornengestrüpp! Dennoch sollten wir auch den Raum nutzen, uns hier auszubreiten. Passt vor allem nachts auf, wo ihr hintretet!
Es könnte sein, dass die Bullen versuchen werden, von da auf das Gelände zu kommen!

Die Bahnschienen hinter der Brache
Die Bahnschienen verlaufen auf dieser Höhe in einer langgestreckten Kurve, sodass herannahende Züge teilweise nur sehr spät zu sehen sind. Passt verdammt noch mal auf euch auf!

Zaunschutz und Alarmsystem
Die Bullen werden sicherlich versuchen, uns hier zu räumen und die Aktion zu beenden. Wir sollten so gut es geht, versuchen das zu verhindern. Unser Vorschlag wäre es, deswegen darauf zu achten, was hinter den Zäunen passiert, damit wir frühzeitig darauf reagieren können. Wir könnten uns beispielsweise mit Nebelhörnern mitteilen wo die Bullen versuchen aufs Gelände zu kommen.
Genaueres müsste abgesprochen werden und an Alle über den Ticker und sonstwie kommuniziert werden.

Antirepression
Hier wird niemand mit dem rechtlichen Nachspiel alleine gelassen! Es gibt Menschen, die euch rechtlich Unterstützen und helfen, falls ihr Stress mit den Bullen oder der Staatsanwaltschaft bekommt. Meldet euch, wenn ihr von Repression betroffen seid, oder Lust habt anderen behilflich zu sein! Schreibt an: unruhsquat@riseup.net oder werft eure Mailadresse in das Postfach „unruhsquat“ im Infoladen, St. Paulistraße 10 – 12!
Schreibt dabei nicht, was ihr gemacht habt oder was euch vorgeworfen wird! Schreibt nur eine Kontaktanfrage. Andere sichere Kommunikationswege können dann vereinbart werden. PGP ist möglich!

Ihr habt später noch genug Zeit, auf den Stress der Bullen in Ruhe zu reagieren.

Verhalten bei den Bullen
Grundsätzlich empfiehlt es sich, mit Bullen nur das Allernotwendigste zu reden und sonst einfach zu schweigen!Verlange aber danach den EA anzurufen (0421 78744) oder auf Klo zu können. Habt dazu Kleingeld in der Tasche.
Es kann sein, dass sie dich mitnehmen und einige Stunden festhalten. Das ist nichts schlimmes und muss nichts bedeuten. Bleibe ruhig. Du kannst in dem Moment dann eh nichts mehr machen, außer warten und die Klappe halten! Du kannst später, wenn du wieder draußen bist, in Ruhe überlegen und mit anderen und Anwält*innen absprechen, was du zu den Vorwürfen sagen wollen würdest und das dann noch machen.
Den Bullen gegenüber besteht nur die Verpflichtung, Angaben zur Person zu machen. Das sind Name/Geburtsname, (Melde-)Adresse, Geburtsdatum und Ort, Familienstand, Staatsangehörigkeit und allgemeine Berufsbezeichnung. Mehr nicht! Wenn du diese Angaben verweigern willst, riskierst du eine erkennungsdienstliche Behandlung; sprich, dass deine Fingerabdrücke abgenommen, du fotografiert wirst, du eventuell länger festgehalten wirst und du ein paar Hunderter Bußgeld bekommst. Solltest du unabhängig davon erkennungsdienstlich behandelt werden, lege Widerspruch ein und lass das protokollieren. Das Protokoll wird von dir NICHT unterschrieben.
Verweigere ansonsten generell deine Aussage; im Verhör, auf dem Flur oder sonstwo. Auch wenn dir Sachen angehängt werden sollen, mit denen du nichts zu tun hast. Alles was dich entlastet, belastet andere und macht es den Bullen möglich, Informationen zusammen zu konstruieren. Außerdem ist es wirklich sau schwer, sich nicht selber in die Scheiße zu labern. Dazu gehören auch scheinbar harmlose und „unverfängliche“ Fragen („Geht es Ihnen gut? Wollen Sie Kaffee?“ oder ähnliches)! Antworte einfach auf JEDE Frage: Ich verweigere die Aussage! Das ist auch das einfachste und angenehmste für dich, weil sie dann schneller kapieren, dass sie nichts aus dir raus bekommen und dich in Ruhe lassen. Das ist auch nicht der Zeitpunkt für politische Diskussionen!
Du bist absolut nicht dazu verpflichtet, irgendetwas zu unterschreiben. Auch nicht „zur Kenntnisnahme“. Jede Unterschrift kann später gegen dich verwendet werden. Unterschreibe wirklich GAR NICHTS! Kontrolliere die Listen mit den Gegenständen, die die Bullen bei dir gefunden haben wollen. Unterschreibe auch die nicht, auch wenn du die Sachen zurückbekommst und wieder mitnehmen darfst!
Sollten Gegenstände von dir beschlagnahmt werden, kannst du dich auch noch später mit rechtlicher Unterstützung darum kümmern, wenn Risiken besser abschätzbar sind.

Mach bei Festnahmen auf dich aufmerksam. Rufe deinen Namen und dein Geburtsdatum. Bleibe beim Abtransport ruhig und sage nichts mehr; unterhalte dich mit den anderen höchstens über eure Rechte. Beim Abtransport sitzen nicht sicher vertrauenswürdige Leute! Fange an, in Gedanken zu protokollieren, damit du zu Hause alles aufschreiben kannst. Tausche mit den anderen Namen und Adresse aus, damit der EA später kontaktiert werden kann.
Nach der Festnahme kannst du zweimal telefonieren. Am besten rufst du den EA an (0421 78744) oder eine Anwältin. Manchmal wollen sie dir den Anruf verweigern. Dann nerv sie. Drohe mit Anzeige. Minderjährige können zusätzlich eine*n Familienangehörige*n anrufen. Verlange bei Verletzungen nach einer Ärztin oder einem Arzt und fordere ein Attest. Nach der Freilassung suche eine*n weitere*n Ärztin/Arzt auf, der oder dem du vertraust.

Viel Spaß wünschen euch eure autonomen gruppen!